Test, Vergleich und Ratgeber

lipödem
Folgekosten-
Versicherung
Vergleich

Willkommen auf

www.lipödem-folgekostenversicherung-vergleich.com

Du findest hier viele Tipps, die dir bei deiner Kaufentscheidung helfen werden.

Die besten Produkte für eventuelle Folgekosten eine Liposuktions oder Fetabsaugung zur Behandlung Ihres Lipödems.

Bei Komplikationen wird ihre Kranken­versicherung Sie an den Kosten beteiligen oder diese ganz verweigern! Schon mit einer kostengünstigen Folgekosten-versicherung können Sie sich vor diesen unerwarteten hohen finanziellen Risiken schützen.

Folgekostenversicherung

Stand: August 2020

Warum eine lipödem folgekostenversicherung

Bei Komplikationen, die durch eine Selbstzahler-Liposuktions oder Fettabsaugung zur Behandlung Ihres Lipödems entstehen, kann Ihre Kranken­versicherung Sie an den Kosten beteiligen oder diese ganz verweigern. Zudem können Kosten für privatärztliche Behandlungen entstehen, die von der Krankenversicherung überhaupt nicht gedeckt sind. Mit unserer Folgekosten­versicherung können Sie sich vor diesen hohen finanziellen Risiken schützen.

Krankenkassen kommen in der Regel bei rein ästhetischen Maßnahmen nicht für die Kosten auf. Nicht selten erhöht sich der Gesamtpreis für die Liposuktion, weil sich etwa der Klinikaufenthalt aufgrund einer komplikationsbedingten Nachbehandlung verlängert. Wer sich für eine Fettabsaugung interessiert, sollte daher stets von weiteren Unkosten ausgehen.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZU EINER NORMALEN FOLGEKOSTENVERSICEHRUNG?

Nur die Lipödem Folgekostenversicherung ist auf die Absicherung der finanziellen Risiken einer Lipödembehandlung spezialisiert. Zwar gibt es auch andere Folgekostenversicherungen am Markt, die in der Praxis Versicherungsschutz für Lipödembehandlungen anbieten, jedoch ist das eine Grauzone. Streng genommen versichern normale Folgekostenversicherung nur ästhetische Eingriffe. Wer von einem Lipödem betroffen ist weiß sicher, dass es sich nicht (nur) um eine ästhetische Unzufriedenheit handelt. Ein Lipödem ist eine Krankheit! Aus diesem Grund beginnen auch die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) langsam, Leistungen für Lipödembehandlung zu übernehmen. Da dies in der Wirklichkeit jedoch nur eingeschränkt funktioniert, bleibt Betroffenen weiterhin oft nur der Weg zu einem Privatarzt. Für diesen Fall gibt es jetzt das erste Angebot einer speziellen Lipödem-Folgekostenversicherung.

  • FLEXIBLE LAUZEIT: 1,2 oder JAHRE
  • BEHANDLUNGEN INBEGRIFFEN: Alle
  • PRIVATLEISTUNG: BIS 10.000 EUR
  • REGRESSANSPRUCH: BIS 250.000 EUR

Ursachen und Entstehung des Lipödems

Die genauen Ursachen für die Entstehung eines Lipödems sind nicht bekannt beziehungsweise noch nicht ausreichend erforscht. Man vermutet eine genetische Veranlagung, aber auch hormonelle Störungen können die Ursache sein. Nachdem sich das Lipödem oft während oder zeitnah nach der Pubertät entwickelt, liegt der Zusammenhang mit einem hormonellen Hintergrund auf der Hand. Nach einer Schwangerschaft kann es ebenfalls zum Auftreten eines Lipödems kommen, ein weiterer möglicher Zeitpunkt ist die Menopause. Das Körpergewicht hat auf die Entstehung eines Lipödems aber keinen Einfluss. Grundsätzlich gilt: Das Lipödem kann bei schlanken und normalgewichtigen Frauen ebenso entstehen wie bei Frauen mit höherem Gewicht. Das ist bei vielen betroffenen Frauen deutlich sichtbar. Oberkörper, Gesicht, Füße und Hände sind völlig normal geformt. An den Beinen und am Gesäß, seltener auch an den Armen, zeigen sich die optischen Veränderungen durch die vergrößerten Fettzellen. Der Kontrast zu einer eigentlich schlanken Figur macht den Unterschied noch deutlicher. Erst in einem fortgeschrittenen Stadium wirkt sich eine zusätzlich vorhandene Adipositas (Fettleibigkeit) negativ aus.

Tipps bei lipödem

Wenn Sie die Diagnose Lipödem bekommen haben, beginnt ein Stück weit auch ein neues Leben für Sie. Neben der operativen Entfernung des veränderten Unterhautfettgewebes sind das Tragen von Kompressionswäsche sowie sportliche Betätigung wichtige Eckpfeiler der Therapie. Beides sollte Sie von nun an in Ihrem alltäglichen Leben begleiten, um die Symptome so gut wie möglich in den Griff zu bekommen. Auch die Themen Lipödem-Ernährung und Lipödem-Mode spielen eine große Rolle. Die richtige Kleidung gibt Ihnen wieder mehr Selbstbewusstsein und eine kalorienbewusste Kost trägt dazu bei, dass Sie sich fitter und gesünder fühlen.

Was muss man vor einer Liposuktion (Fettabsaugung) beachten?

Der erste Schritt besteht in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, um ihre Wünsche und die Vorgehensweise zu besprechen. Wenn Sie anschließend den Entschluss gefasst haben, eine Liposuktion durchzuführen, sind ein allgemeiner Gesundheitscheck sowie ein Blutbild erforderlich. Bereits ein paar Tage vor dem Eingriff sollten blutverdünnende Medikamente abgesetzt bzw. umgestellt werden, da sonst das Nachblutungsrisiko und die Blutergussbildung deutlich

Was muss ich nach einer Liposuktion (Fettabsaugung) beachten?

Nach einer Liposuktion sollte ca. 4 – 6 Wochen lang ein spezielles Kompressionsmieder getragen werden. Die Ansammlung überschüssiger Gewebsflüssigkeit wird durch das Mieder verhindert und der Abtransport der Lymphflüssigkeit wird unterstützt. Auch Schwellungen und Blutergüsse lassen sich dadurch auf ein Minimum beschränken. In den ersten 3-4 Wochen sollte der Körper noch geschont werden – keine großen körperlichen Anstrengungen und etwas mehr Ruhe in den ersten Tagen sind einzuhalten. Danach kann wieder mit einem leichten Sportprogramm begonnen werden. Auf Sauna und Solarium sollte ebenfalls die ersten 3-4 Wochen verzichtet werden.

Wie wichtig ist die Wahl des Arztes bei einer Liposuktion?

Die Wahl des richtigen Arztes ist das A und O für eine erfolgreiche Liposuktion. Doch was macht einen guten Arzt aus und woran erkennen Sie ihn? Wie Sie nun bereits erfahren haben, ist es wichtig, dass der Arzt bereits im Gespräch einen seriösen und qualifizierten Eindruck macht. Doch es gibt noch weitere Kriterien, an denen Sie einen guten von einem weniger guten Arzt unterscheiden können. Da der Titel „Schönheitschirurg“ gesetzlich nicht geschützt ist, sollten Sie darauf achten, dass es sich bei dem Arzt um einen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit entsprechender Qualifikation für Schönheitsoperationen handelt. Wichtig ist außerdem, dass der behandelnde Arzt diese Eingriffe in einem zertifizierten OP durchführt und ein sicheres Gespür für Ästhetik hat.

Wenn meine Liposuktion (Fettabsaugung) in zwei oder mehrere Eingriffe aufgeteilt wird, wie viel Zeit sollte dann zwischen den einzelnen Operationen liegen?

Es gibt keine strikten Regeln bezüglich des optimalen Zeitraumes, der zwischen aufeinander folgenden Liposuktions-Operationen liegen sollte. Sicherheitsbelange sind hierbei wichtiger als der Komfort für Chirurg oder Patient. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Durchführung von aufeinander folgenden Operationen nach 24 bis 48 Stunden mit einem erhöhten Risiko ernsthafter Komplikationen verbunden ist. Ein Zeitraum von ca. 3 bis 4 Wochen zwischen den Operationen erlaubt dem Körper ausreichend zu heilen, so dass das Risiko von Blutgerinnseln, exzessiven Blutungen, Hautnekrosen und Infektionen minimiert ist.

Worauf sollte ich in einem Gespräch mit dem Arzt über die Liposuktion (Fettabsaugung) achten?

Ein Beratungsgespräch dient nicht nur dazu, um die Seriosität und Kompetenz des Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie zu beurteilen, sondern auch um Vertrauen aufzubauen. Ein qualifizierter Facharzt sollte sich in jedem Fall für Ihre Krankengeschichte und Motivationen interessieren und Sie über die Risiken des Eingriffs informieren. Lassen Sie sich außerdem über mögliche Methoden, die genaue Vorgehensweise bei der Operation sowie die Narkosemöglichkeiten aufklären. Darüber hinaus sollten Sie mit Ihrem Arzt Ihre Wunschvorstellungen mit dem medizinisch Machbaren abgleichen. Lassen Sie sich hierfür beim Beratungsgespräch Vorher-Nachher Bilder seiner Patienten zeigen und lesen Sie vorher die Bewertungen im Internet.

Wie viel Erfahrung sollte der Arzt bei einer Liposuktion haben?

Auch die Erfahrung des Chirurgen spielt für die Wahl des Arztes eine entscheidende Rolle. Denn bei einer Liposuktion sind manuelles Geschick, ein sicheres Empfinden für Ästhetik und das Beherrschen der unterschiedlichen Methoden und Techniken wichtige Faktoren. Und all diese Punkte erwirbt ein plastischer Chirurg in der Regel erst im Laufe der Zeit. Fragen Sie danach, wie viele Eingriffe der Arzt Ihrer Wahl bereits durchgeführt hat und werfen Sie einen Blick auf seinen Lebenslauf, den man in den meisten Fällen online findet.

Gibt es eine Kostenübernahme der Krankenkasse bei einer Liposuktion/Fettabsaugung?

In der Regel werden die Kosten bei einer Liposuktion nicht von der Krankenkasse übernommen. Ist eine Kostenübernahme dennoch gewünscht, muss ein Antrag eingereicht werden, in welchem angeführt ist, weshalb die Liposuktion aus medizinischer Sicht notwendig ist. Die meisten Anträge werden jedoch abgelehnt, da die Übernahme von Ästhetischen Eingriffen nicht zu den Regelleistungen zählen und es meist keine medizinische Notwendigkeit gibt. Ausnahmen gibt es, wenn die Patienten unter einem schmerzenden Lipödem leiden und nachgewiesen wird, dass durch eine konservative Therapie keine Besserung erzielt werden kann oder die Beschwerden sogar noch zunehmen.

sport und lipödem

Auch wenn körperliche Bewegung nicht zur Heilung Deines Lipödems führen kann, solltest Du Dich unbedingt regelmäßig bewegen. So kann sich kein zusätzliches Fettgewebe ansammeln bzw. du kannst das bestehende reduzieren. Das Risiko, dass sich aus Deinem Lipödem ein Lip-Lymphödem entwickelt, ist durch regelmäßigen Sport deutlich geringer.

Welche Sportarten kann ich ausführen?

Gelenkschonende Sportarten wie z.B. auf Schwimmen, Yoga, Aquajogging, Aqua-Aerobic, Aqua-cycling, Radfahren, Faszien-training oder Walken sind zu empfehlen. Wassersportarten sind sehr gelenkschonend und bieten gleichzeitig eine Kompressionstherapie, da der Wasserdruck im tieferen Bereich höher ist als an der Wasseroberfläche. Gerade Sportarten in aufrechter Körperhaltung sorgen für einen optimalen Abfluss. Beim Nordic Walking wird durch die Pumpbewegung Deiner Hand und Deiner großen Laufschritte die Muskel-Venen-Pumpe effektiv trainiert. Abrupte Bewegungen wie z.B. beim Tennis können Deinem Körper eventuell nicht gut tun.

Grundsätzlich gilt immer: Jeder ist individuell und benötigt eine bestimmte Trainingsform. Bevor Du jedoch mit dem Sport beginnst, solltest Du mit Deinem Therapiebegleiter Rücksprache halten, denn nicht alle Sportarten sind für jeden geeignet. Höre auf Deinen Körper. Schaue, was dir Spaß bringt und was Deinem Körper gut tut. Halte Dich stets an das Motto: „Langsam anfangen, langsam steigern!“ Beobachte Deinen Körper gut, Du kennst ihn am besten und stellst negative Entwicklungen am ehesten fest. Wenn Du Symptome wie Schmerzen, Schweregefühl, Kribbeln oder Unwohlsein während oder nach den Übungen bekommst, solltest du das Training abbrechen. Vielleicht hast Du zu viel Sport gemacht. Kontaktiere unbedingt Deinen Therapiebegleiter.

Trainiere Dich glücklich

Bei Kräftigungsübungen bietet es sich an, zunächst mit Deinem eigenen Köpergewicht zu arbeiten und langsam die Wiederholungszahl zu steigern. Erschwere das Gewicht nur in Absprache mit Deinem Therapiebegleiter. Die ausgewählte/n Sportart/en sollen dir Freude bereitet/n, um konstant beim Training zu bleiben. Durch sportliche Betätigung werden Glückshormone (Adrenalin) ausgeschüttet. Bei einem regelmäßigen Training wird das Selbstwertgefühl gesteigert, Gefühle wie Zufriedenheit und Ausgeglichenheit stellen sich ein.
Fordere Dich, Deine Krankheit und Deine Komfortzone heraus und unterstütze mit diesem wichtigen Element der KPE Deinen Therapieerfolg. In unseren Blogbeiträgen findest Du weitere Informationen zu einzelnen Sportarten. Viel Spaß bei der Bewegung!

Vier Stadien des Lipödems

Unterscheidung der vier Stadien und Typen des Lip-ödems

 

Das Lipödem wird in vier Stadien eingeteilt, die den Aufbau des Gewebes und die Beschaffenheit der Haut beschreiben. Bei dieser gängigen Form der Stufeneinteilung wird ein sehr wichtiger Parameter des Lipödems, nämlich der Schmerz, nicht berücksichtigt. Selbst im Stadium I, wenn die Hautoberfläche noch sehr glatt erscheint, können die Patienten unter massiven Schmerzen in den Extremitäten leiden, was langes Gehen und Stehen unmöglich macht. Ein solcher Befund muss anders behandelt werden als bei einem Patienten im Stadium I, der wenig oder keine Schmerzen hat. Grundsätzlich kann ein Lipödem in jedem Stadium mit Kompression behandelt und jederzeit operiert werden (Liposuktion).

Stadium I: Hautoberfläche glatt, subkutanes Fett verdickt, Fettstruktur fein verknotet

Stadium II: Hautoberfläche uneben, Fettstruktur grob geknotet

Stadium III: Gewebe zusätzlich gröber und härter, großlappige, sich verformende Fettlappen

Stadium IV: Zusätzlich starkes Lipolymphödem

Unterscheidung von vier Typen von Lipödemen. Im Gegensatz zur Stufenklassifikation, die die Beschaffenheit der Haut und des Gewebes berücksichtigt, konzentriert sich die Klassifikation nach Typ auf die betroffenen Körperregionen.

Typ 1: Das subkutane Fett ist vor allem im Bereich des Gesässes und der Hüften vermehrt, was zu den sogenannten Satteltaschen führt.

Typ 2: Das Lipödem hat sich auf die Knie ausgebreitet und es kommt zu einer vermehrten Fettbildung an den Knieinnenseiten.

Typ 3: Die Erkrankung erstreckt sich nun von den Hüften bis zu den Knöcheln.

Typ 4: Das Lipödem betrifft jetzt auch die Arme. Die Handgelenke sind nicht betroffen.

Gut zu wissen: Das Lipolymphödem ist eine Mischform von Lipödem und Lymphödem, die sich entwickeln kann, wenn das Lipödem zu lange unbehandelt bleibt.

Wir sind Experten in der Behandlung des Lipödems und erkennen die Krankheit auf den ersten Blick. Darüber hinaus können wir Sie ausführlich zu allen therapeutischen Maßnahmen beraten und diese in unserer Praxis durchführen. Kommen Sie zu uns – wir stehen Ihnen gerne zur Seite und begleiten Sie auf Ihrem Weg.

 

Ernährung und lipödem

Ernährungsumstellung kann Beschwerden verbessern

Es gibt viele Fragen rund um das Thema Ernährung mit Lipödem: Kann man das Lipödem mit der richtigen Ernährung behandeln? Kann man es mit der richtigen Ernährung eventuell sogar heilen? Oder gibt es eine „falsche“ Ernährung für Lipödem-Patientinnen?

Fakt ist, eine ungesunde Ernährung und Übergewicht können das Ödem weiter verschlimmern. Im Umkehrschluss bedeuten weniger Pfunde weniger Beschwerden (1). Ernährung oder Diäten alleine können das Lipödem jedoch nicht heilen. Aber: Gesunde Ernährung und Normalgewicht sind wichtige Faktoren für mehr Wohlbefinden.

 

Welche Ernährung bei Lipödem?

Gesunde Ernährung ist wichtig. Über das Essen versorgen wir unseren Körper mit allen nötigen Nährstoffen. Doch leider ist nicht alles, was uns schmeckt, auch gesund für uns. Bei vielen Erkrankungen spielt die richtige Ernährung eine entscheidende Rolle. So auch beim Lipödem. Ungesundes Essverhalten kann dazu führen, dass die Fettdepots immer weiter zunehmen.

In Fachkreisen fallen immer wieder zwei Begriffe, wenn es um Lipödem und Ernährung geht: isoglykämische (einfacher gesagt: niedrig glykämische) und ketogene Ernährung.

Hinter beiden Ernährungskonzepten steht ein Gedanke: Mit der Ernährungsumstellung soll der Körper dazu gebracht werden, die vorhanden Fettreserven als Energiequelle zu nutzen und die Fettverbrennung anzukurbeln. Im Folgenden wollen wir den Hintergrund der glykämischen und der ketogenen Ernährung kurz erklären.

Niedrig-glykämische Ernährung

Ziel der niedrig-glykämischen Ernährung ist es, Blutzucker- und Insulinspitzen zu vermeiden. Der Hintergrund ist folgender: Ist der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht, fördert dies die Entstehung von Fettleibigkeit und auch Diabetes.

Es ist ein Teufelskreislauf: Lebensmittel mit hohen glykämischen Werten lassen den Blutzuckerspiegel enorm ansteigen und kurbeln somit auch die Insulinausschüttung an. Dadurch wird der Fettabbau gebremst und darüber hinaus der Heißhunger befeuert. Wertige Lebensmittel mit geringer glykämischer Last hingegen sättigen länger, halten den Insulinspiegel auf einem niedrigen Niveau und der Körper greift auf Fettreserven als Energiequelle zurück.

Bei der niedrig-glykämischen Ernährung werden vorzugsweise Lebensmittel mit geringer glykämischer Last verwendet, wie zum Beispiel die allermeisten Gemüsesorten. Hingegen sollten beispielsweise Weißbrot und Pommes gemieden werden. Bekannt ist das Prinzip sowohl aus der diabetischen Kost als auch aus der sogenannten GLYX-Diät.

Aber Achtung! Neue Studien zeigen, dass der Blutzuckerwert nach dem Essen bei jedem Mensch unterschiedlich ist. Die Werte sind unter anderem vom Alter und dem BMI abhängig. Aber auch andere Faktoren scheinen den Blutzucker zu beeinflussen. Somit müsste der glykämische Index strenggenommen für jeden Mensch individuell errechnet werden. Die geläufigen Lebensmitteltabellen bieten aber eine erste Orientierung.

Die ketogene Ernährung

Bei der ketogenen Ernährung werden Kohlehydrate sehr stark reduziert – ähnlich wie bei der bekannten „Low Carb“ Diät, nur anfangs noch ausgeprägter. Der Hintergrund ist folgender: Kohlehydrate können sehr einfach in Energie umgewandelt werden. Sind davon wenige vorhanden, muss der Körper seine Energie aus anderen Quellen gewinnen. Durch den Kohlehydratentzug soll der Körper angeregt werden, Fett nicht weiter zu speichern, sondern als Energielieferant zu nutzen und so in den Fettstoffwechsel umzuschalten.

Gleichzeitig sollte die Proteinzufuhr auf den individuellen Bedarf abgestimmt sein, um die Muskelmasse zu erhalten. Je nach körperlicher Aktivität und Alter ist der Proteinbedarf jedoch unterschiedlich.

Positive Nebeneffekte der ketogenen Ernährung: Die Ausschüttung von Insulin wird – ganz im Sinne der niedrig-glykämischen Ernährung – sehr stark reduziert und sowohl die körperliche als auch die geistige Leistungsfähigkeit steigen!

Leckere Rezeptideen, wie im folgenden Video gibt es auf verschiednenen Koch-Portalen.

Videos zur lipödem

 

 

andere links zur lipödem

 

 

Informations Broschüre Lipödem


Krankheitsbild
und
Therapiemöglichkeiten

 

 

Der Lipödem Podcast

Hier wird unverblümt und frei Schnauze alles besprochen, was zu Deinem Leben mit Lipödem, Lymphödem und wat nich noch alles, dazu gehört.

derlipoedem podcast

Frauensache

Dein Leben mit Lipödem: Starke Frauen erzählen aus ihrem Alltag und haben viele Ideen und Tipps zu typischen Frauensachen wie Mode, Reisen und Sport.

Liposuktion – Fettabsaugung FAQ

WEITERE FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM THEMA VORBEREITUNG UND NACHSORGE

Wie viele Kilos nimmt man durch eine Fettabsaugung ab?

Der Traum vom schlanken Körper ohne viel Aufwand scheint verlockend. Bewegungs- und diätresistente Fettpolster lassen sich mit einer Fettabsaugung loswerden. Allerdings ist das Fettabsaugen kein Mittel, um Kilos bzw. Übergewicht loszuwerden. Der Eingriff ist nicht für übergewichtige Menschen gedacht. Lediglich kleine Fettpolster wie das Doppelkinn, die Reiterhose oder auch der Bauchspeck lassen sich mithilfe einer Fettabsaugung entfernen.

Die Fettmenge, die während des Fettabsaugens abgesaugt werden kann, ist begrenzt – meist sind nur 3 – 5 Liter möglich. Die maximale Menge ist unter anderem auch von der Größe des Körperareals abhängig und ob eine oder mehrere Problemzonen in einer Sitzung abgesaugt werden. Eins sei gleich vorweg gesagt: Das Fettabsaugen ist keine geeignete Behandlung, um abzunehmen. Wenn beispielsweise 5 Liter Fett abgesaugt wurden, heißt das nicht, dass Patienten anschließend 5 kg weniger auf die Waage bringen. Bei der Fettabsaugung ist das entfernte Gewebe nicht unbedingt mit dem erwarteten Gewichtsverlust gleichzusetzen. Das Fettabsaugen ist eine Methode der Körperformung. Es geht also vor allem um eine Korrektur der Körperformen, nicht um eine massive Gewichtsreduktion. Es ist auch zu bedenken, dass das endgültige OP-Ergebnis meist erst nach 9 – 12 Monaten sichtbar ist. Nach dem Fettabsaugen ist es außerdem wichtig, sich gesund zu ernähren und sich ausreichend sportlich zu betätigen.

Was ist, wenn ich nach der Fettabsaugung wieder zunehme?

Es kann durchaus passieren, dass man nach einer Fettabsaugung an der gleichen Stelle wieder zunimmt. Grundsätzlich ist es möglich, sich beliebig oft einer Fettabsaugung zu unterziehen, aber nicht medizinisch ratsam, denn auch das Fettabsaugen ist – wie jeder Eingriff – mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Es wichtig zu wissen, dass das Fettabsaugen nicht zum Abnehmen geeignet ist, sondern vielmehr um Problemzonen zu beseitigen, die sich trotz Sport und gesunder Ernährung nicht beseitigen lassen.

Warum wir überhaupt zunehmen bzw. Fettdepots anreichern ist relativ leicht erklärt. Wird mehr Energie aufgenommen, als der Körper benötigt, wird diese Energie in der Regel in den vorhandenen Fettzellen gespeichert. Jeder Mensch besitz Fettzellen – manche mehr, manche weniger. Die Anzahl der Fettzellen wird dabei bereits im Kindesalter festgelegt.

Das Prinzip beim Fettabsaugen besteht in der Entfernung von Fettzellen aus einem vorher definierten Areal im Körper. Die Fettzellen die dabei entfernt, also abgesaugt werden, verschwinden dabei dauerhaft und kehren nicht mehr zurück. Allerdings können niemals alle Fettzellen entfernt werden. Je nach Körperareal können bis zu 70 % entfernt werden. Die verbliebenen Fettzellen sind in der Lage Fett einzulagern. Aus diesem Grund ist es durchaus möglich nach einer Fettabsaugung an der gleichen Stelle wieder zuzunehmen. Zwar fällt die Dimension der Gewichtszunahme an der abgesaugten Stelle deutlich geringer aus, aber die Bildung von Fettdepots ist dennoch möglich.

Wie muss ich mich nach der Fettabsaugung verhalten?

Direkt nach dem Fettabsaugen wird – je nach behandeltem Körperareal – ein Kompressionsverband bzw. eine feste Miederhose angelegt. Hierbei ist es wichtig, Verband oder auch Mieder durchgängig und möglichst ohne längere Unterbrechung zu tragen – für gewöhnlich bis zu sechs Wochen. Nur so kann gewährleistet werden, dass sich in den entstandenen Hohlräumen keine Gewebeflüssigkeit oder Blut ansammelt und die Haut sich an die neue Formgebung mit weniger Fett anpasst.

Den Verband sollte man nur zum Duschen abnehmen, was frühestens zwei bis drei Tage nach dem Eingriff erfolgen sollte. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, dass kein Shampoo oder Duschgel auf und in die Wunden gelangt. Zwar handelt es sich bei der Liposuktion nur um sehr kleine Einstichstellen, dennoch sind auch diese nicht zu unterschätzen.

Auf körperliche Anstrengungen und sportliche Aktivitäten sollte – vor allem bei größeren Eingriffen – circa vier Wochen verzichtet werden. Bis das endgültige Ergebnis sichtbar ist, können ca. vier Monate vergehen, allerdings ist bereits schon einigen Tagen die neue Körperkontur zu erkennen.

Außerdem sollte man die Wunden nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen. Ein Bad in der Sonne oder ein Solariumbesuch sollte in den ersten Wochen nach dem Fettabsaugen verzichtet werden. Sollten Sie Fragen zum Verhalten nach einer Fettabsaugung haben, ist es in jedem Fall ratsam, den behandelnden Arzt zu kontaktieren.

Bleiben nach einer Fettabsaugung Narben zurück?

In der Regel bleiben nach dem Fettabsaugen keine auffälligen Narben zurück. Meist werden die Einstiche versteckt zum Beispiel in die Hautfalte gelegt, sodass die spätere Narbe kaum sichtbar ist. Während des Eingriffs werden lediglich kleine, maximal 3-5 mm lange Einstiche gesetzt. Das Grundprinzip beim Fettabsaugen ist in der Regel bei allen Methoden gleich: An bestimmten Stellen unter der Haut werden Fettzellen mit speziellen Kanülen abgesaugt. Wie viele Einstich mit der Kanüle gesetzt werden, hängt von der abzusaugenden Körperregion sowie vom Arzt ab, denn der Arzt entscheidet, wie viele Einstiche notwendig sind. In der Regel genügen zwei Einstiche pro Region.

Um die Fettzellen zu lösen, wird die Kanüle durch das Fettgewebe vor- und zurückgeschoben. Dadurch entsteht ein Sog, der es möglich macht, die Fettzellen vom restlichen Bindegewebe zu lösen.

Zum Schluss werden die kleinen Hautschnitte vernäht und das Wundgebiet mit einem eng anliegenden Verband versorgt.

Der Heilungs- und Narbenverlauf nach dem Fettabsaugen ist von Patient zu Patient individuell unterschiedlich. So ist auch die Ausprägung der Narbe von Patient zu Patient anlagebedingt unterschiedlich. Eine regelmäßige Narbenpflege wird von Ärzten empfohlen. Bei entsprechender Veranlagung können wulstige, dicke, verfärbte und teils auch schmerzhafte Narben, sogenannte Keloide entstehen. Je nach Ausprägung können solche Narben einen Korrektureingriff erfordern.

Kann das Fett nach dem Fettabsaugen zurückkommen?

Die Annahme, dass einmal abgesaugtes Fett nicht mehr zurückkommt ist zunächst richtig. Allerdings können sich die Fettzellen an einer anderen Körperstelle „breit machen“. Wer sich beispielsweise überschüssiges Fett am Bauch hat absaugen lassen, kann infolge eines ungesunden Lebensstils und damit einhergehender Gewichtszunahme an den Oberarmen, an den Hüften oder auch im Gesicht zunehmen. Das Fett kehrt also nicht zur abgesaugten Körperstelle zurück, sondern sucht sich eine neue Körperstelle zur Speicherung.

Bei einer Fettabsaugung werden an lokal begrenzten Stellen Fettzellen reduziert, aber nicht vollständig entfernt. Während des Eingriffs können – je nach Körperareal – bis zu 70 % der Fettzellen innerhalb dieses Areals entfernt werden.

Aus diesem Grund ist es wichtig, auch nach dem Fettabsaugen einen gesunden und sportlich aktiven Lebensstil beizubehalten und Gewichtszunahmen und -schwankungen zu vermeiden. Ein endgültiges Ergebnis der Fettabsaugung kann in den meisten Fällen erst nach sechs bis neun Monaten beurteilt werden. Die Hautschnitte hinterlassen kleine Narben, die im Laufe der Zeit in der Regel verblassen und dann kaum noch erkennbar sein werden. Die Fäden an den Einstichstellen können eine Woche nach der Operation gezogen werden.

Fettabsaugen ist dann sinnvoll, wenn sich trotz Sport und gesunder Ernährung die Fettpolster hartnäckig halten oder sich aufgrund einer Störung der Fettverteilung nicht beseitigen lassen.

Können nach der Fettabsaugung Hautlappen entstehen?

Die Haut verfügt von Natur aus über eine hohe Rückbildungsfähigkeit. Bei einer Fettabsaugung verhält sich die Haut anders als bei einer Diät. Sie bildet sich aufgrund der wundheilungsbedingten Narbe im Unterhautgewebe von alleine zurück. Der Körper verfügt also über die Fähigkeit, die Haut selbst straffen zu können. Zur Unterstützung muss lediglich für die Dauer von ein bis vier Wochen ein Mieder getragen werden. Nach der Fettabsaugung zieht sich die Haut langsam zusammen und passt sich der neuen Körperform an. Unterstützt wird dies durch ein elastisches Mieder. Reicht die Elastizität der Haut nicht aus, kann mit einer zusätzlichen Straffungs-Operation die Hautoberfläche minimiert werden.

Wenn eine Fettabsaugung allein nicht zum gewünschten Ergebnis führt, empfiehlt sich eine gleichzeitige Hautstraffung. Das überschüssige Fettgewebe und die überschüssige Haut werden operativ entfernt; die verbleibende Haut wird in weiterer Folge gestrafft, sodass einerseits die Fettdepots verschwinden und andererseits eine optisch glatte Hautoberfläche entsteht.

Außerdem ist zu beachten, dass die Kombinationsbehandlung aus Fettabsaugung und Hautstraffung nicht zu einem starken Gewichtsverlust führen und keine Eingriffe darstellen, die für einen schlankeren Körper sorgen. In vielen Fällen müssen die Patientinnen daher noch Gewicht reduzieren, bevor sie sich für eine Fettabsaugung und/oder Hautstraffung entscheidet.

Was Kostet Fettabsaugen?

Die Kosten für eine Fettabsaugung variieren stark und richten sich nach der angewandten Methode, den körperlichen Voraussetzungen des Patienten und der Wahl des Arztes. Die Preise für eine Fettabsaugung für zwei Zonen beginnen ab 1.000 €, können aber auch schnell die 2.500 € überschreiten. Es ist daher empfehlenswert, sich Angebote von verschiedenen Ärzten und Kliniken mit Kosten für eine Fettabsaugung einzuholen, die inhaltlich und umfänglich vergleichbar sind. Nur so ist ein transparenter Vergleich möglich. Bei Ärzten mit besonders günstigen Angeboten handelt es sich manchmal nicht um Komplettpreise für die Operation, weshalb darauf zu achten ist, dass einzelne Leistungen wie die Voruntersuchung, Medikamente oder der Klinikaufenthalt bereits im Preis enthalten sind.

Was Kostet die Voruntersuchung?

Im Vorfeld jeder Fettabsaugung steht eine ausführliche Voruntersuchung beim Arzt. Dabei wird festgestellt, warum der Patient eine Fettabsaugung wünscht und welche Verfahren für Ihn geeignet sind. Im Beratungsgespräch, das etwa eine Stunde dauert und meist zwischen 20 € und 50 € kostet, lernen sich der Arzt und der Patient persönlich kennen. Nach einer intensiven Aufklärung über Methoden und Risiken wird der Ist-Zustand dokumentiert, damit im Falle eine Operation ein Vorher-Nachher-Vergleich möglich ist.

Abhängig von der Beschaffenheit des Körpers definiert der Arzt gemeinsam mit dem Patienten das Wunschergebnis und trifft eine Wahl über die Methode zur Fettentfernung.

Für wen kommt die Fettabsaugung infrage?

Gesunde Frauen ohne weitere Grunderkrankungen können die Liposuktion jederzeit vornehmen lassen. Bei Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Diabetes, Krebserkrankungen in der Vorgeschichte oder auch bei Raucherinnen ist eine genaue Abklärung erforderlich.

Ein jüngeres Lebensalter ist empfehlenswert: Die Ergebnisse sind umso besser, wenn die Patientinnen jünger sind.  Vor dem Eingriff steht ein ausführliches Beratungsgespräch, hier erfahren die Patientinnen alles über den genauen Ablauf und erhalten eine Aufklärung über mögliche Risiken. Die betroffenen Frauen erreichen wieder mehr Lebensqualität und Selbstbewusstsein.  Die Liposuktion zählt heute zum Standard bei der Behandlung eines Lipödems.

Lipödem Therapie und Alternativ Medizin

Alternativ orientierte Ärzte arbeiten zum Beispiel mit homöopathischen Mitteln. Schüsslersalze und Jojobaöl sollen Linderung versprechen. Die Wirkung ist hier allerdings wissenschaftlich nicht belegt.

Lipödem Kompressionsstrümpfe

Kompressionsstrümpfe können die Begleiterscheinungen eines Lipödems reduzieren oder im Stadium 1 halten. Dafür werden die Strümpfe nach Maß angepasst. Sie müssen mindestens an drei Tagen in der Woche getragen werden. Welche Strümpfe die richtigen sind, entscheidet der Arzt. Es gibt nahtlose, rundgestrickte Strümpfe und flachgestrickte Strümpfe, die in verschiedene Kompressionsklassen eingeteilt werden. Auch während des Sports sollten die Strümpfe getragen werden.

Ist die Operation schmerzhaft?

Die Fettabsaugung ist normalerweise schmerzfrei. Wenn nach dem Eingriff starke Schmerzen auftreten sollten Sie sofort Kontakt zum operierenden Chirurgen aufnehmen.

Für welche Patienten ist die Fettabsaugung empfehlenswert?

Die Liposuction ist bei volljährigen Patienten mit hartnäckigen Fettpolstern eine erfolgreiche Alternative bzw. Ergänzung zu Sport und Diäten. Dies gilt sowohl für Frauen als auch für Männer.

Für wen ist die Fettabsaugung nicht geeignet?

Nicht geeignet ist die Fettabsaugung v.a. für Minderjährige, für allgemein stark Übergewichtige, die Gewicht reduzieren möchten und für Patienten mit schwerwiegenden Allgemeinerkrankungen, welche das Risiko des Eingriffs erhöhen.

Welche Art der Betäubung hat sich beim Fettabsaugen am besten bewährt?

Weltweit am häufigsten wird die Tumeszenz-Lokalanästhesie angewendet. Diese ist für eine optimale Absaugung notwendig. Die Komplikationsrate ist im Vergleich zu anderen Verfahren deutlich niedriger. Gleichzeitig werden optimale ästhetische Resultate erzielt.

Kann das Gewicht durch eine Liposuction reduziert werden?

Die Fettabsaugung erfolgt nicht zur Gewichtsabnahme, sondern zur Figurformung. Das Gewicht wird nicht wesentlich reduziert, zumal Fett ein geringes Eigengewicht hat.

Wieviele Kontrolltermine sind erforderlich?

Die erste Kontrolle erfolgt spätestens nach 4-6 Wochen. Einige Monate später erfolgt eine zweite Kontrolle. Individuelle Abweichungen sind möglich.

Wann ist das endgültige Ergebnis sichtbar?

1-2 Tage nach der Fettabsaugung ist die Schwellung so weit abgeklungen, dass die neue Körperform bereits deutlich zu erkennen ist. Wenn eine operationsbedingte postoperative Schwellung um den dritten Tag auftritt, dann wird diese in den folgende Tagen abklingen. Blutergüsse und Schwellungen bedingt durch Flüssigkeitsansammlungen können den Heilungsverlauf um mehrere Wochen verzögern. Der Zeitpunkt der maximalen Verschlankung ist z.B. nach Liposuction im Bauchbereich nach ca. vier Monaten zu erwarten. Auch die Haut hat sich inzwischen der neuen Körperkontour angepaßt. Die Beurteilung des ästhetischen Ergebnisses ist spätestens nach 4 ? 6 Monaten möglich.

An welchen Körperstellen kann die Liposuction angewendet werden?

Durch die Fettabsaugung können Fettpolster von Kopf bis Fuß entfernt werden. Zur Fettabsaugung geeignet sind hängende Wangen, Doppelkinn, Fettpolster an Oberarmen, Flanken, Bauch, Po, Hüfte, Oerschenkelaußenseiten, (Reiterhose), die Oberschenkelinnen-, -vorderseiten und ?rückseiten, die Knieregion und die Waden.

Genügt für die Fettabsaugung jeweils 1 Behandlungstermin?

Bestehen bei einem Patienten sehr ausgedehnte Fettpolster oder mehrere Problemzonen, müssen dafür mehrere Eingriffe eingeplant werden. Nicht zu große Fettdepots können in einem Eingriff entfernt werden.

Was ist besser: Diät oder Fettabsaugung?

Eine Diät ist geeignet zur allgemeinen Gewichtsreduktion. Da die Fettpolster nicht gezielt beeinflußt werden, kommt es hierbei sehr selten zu einer idealen Figurformung. Durch Diäten nehmen wir oft auch an unerwünschten Stellen ab, während die Problemzonen hartnäckig bestehen bleiben. Die Liposuktion dagegen führt nicht zu einem allgemeinen Gewichtsverlust. Durch die Absaugung störender Fettpolster wird Ihre Körperform gezielt verbessert.

Was geschieht nach der Fettabsaugung mit der überflüssigen Haut?

Bei normaler Hautelastizität passt sich die Haut nach der Liposuktion an die neue Körperform ohne sichtbaren Hautüberschuß an. Dieser Vorgang wird durch eine schonende Behandlungstechnik günstig beeinflusst. Zur Unterstützung muss lediglich für die Dauer von ca. 2 – 4 Wochen ein Mieder getragen werden

Bilder von Frauen vor und nach einer Liposuction

Links sind jeweils Aufnahmen vor der Fettabsaugung. Auf der rechten Seite ist dieselbe Person unmittelbar nach dem Eingriff abgebildet. Die Volumenreduzierung ist deutlich zu erkennen. Beachten Sie auch die Verbesserung der Körperformen. Liposuction ist nicht allein reine Fettverminderung, sondern erfordert vom durchführenden Arzt Gestaltungsfähigkeit sowie Modellierungskunst zum Erreichen fliessender Übergänge und formschöner Konturen. Das ästhetische Gesamtergebnis zählt! Zur Vergrösserung des Bildpaares klicken Sie eines der Bilder an!

zu den bilder…

  • Fettabsaugung an Hüfte, Po, Reiterhose, Wade
  • Liposuction an Bauch, Hüfte und Po
  • Liposuction an Bauch, Taille und Rücken
  • Fettabsaugung an Bauch, Po
  • Liposuction am Arm
  • Fettabsaugung an Bauch und Hüfte
  • Fettabsaugung von Love Handles
  • Fettabsaugung an Hals und Doppelkinn

 

Lipödem: Welche Behandlung ist sinnvoll?
Operation wird nur in Einzelfällen bezahlt!
Nach einer gesicherten Diagnose empfehlen Experten, den Eingriff in einer spezialisierten Klinik durchführen zu lassen, da die Operation viel Erfahrung erfordert. Bisher übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten von mehreren Tausend Euro pro Eingriff allerdings nur in Einzelfällen.

Ganze Artikel, klick hier.

Hat die Stiftung Warentest einen Folgekostenversicherung Test durchgeführt?

Bei der Stiftung Warentest handelt es sich um eine deutsche Verbraucherorganisation. Die Experten der Stiftung untersuchen unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen und führen viele Tests durch. In diesen Tests vergleichen sie verschiedene Modelle miteinander und bewerten die Produkte bzw. Leistungen im Hinblick auf mehrere Kriterien.

Deshalb haben wir uns nach einem Folgekostenversicherung Test der Stiftung Warentest umgesehen. Bislang haben die Experten der Stiftung noch keine Folgekostenversicherung getestet. Sollte sich dies in der Zukunft ändern, werden Sie an dieser Stelle mehr zum Folgekostenversicherung Test der Stiftung Warentest erfahren können.

Gibt es einen Folgekostenversicherung Test von Öko Test?

Neben der Stiftung Warentest gibt es unter anderem das Verbrauchermagazin Öko Test, welches zahlreiche Produkte und Dienstleistungen begutachtet.

Aktuell hat Öko Test noch keine Folgekostenversicherung überprüft. Somit gibt es derzeit weder einen Folgekostenversicherung Test der Stiftung Warentest noch einen Folgekostenversicherung Test von Öko Test. Sollten die Experten von Öko Test zukünftig einen Folgekostenversicherung Test durchführen, werden wir an dieser Stelle über den Test berichten.

Gibt es Empfehlung zur  Folgekostenversicherung von der Verbraucherzentrale?

Schönheitsoperationen sind meist nicht medizinisch notwendig. Viele Menschen entscheiden sich jedoch aus persönlichen Gründen trotzdem dafür. Dabei sollte auf bestimmte Dinge geachtet werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten einer ästhetischen Operation nur in Ausnahmefällen.
  • Ärzte, die über eine anerkannte Zusatzqualifikation für ästhetische Operationen verfügen, sind an der Bezeichnung “Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie” zu erkennen.
  • Es gilt eine besondere Aufklärungspflicht auch z.B. für deine Folgekostenversicherung für eventuelle Komplikationen.
  • Bei Schönheitsoperationen im Ausland ist besondere Vorsicht geboten, hier gilt, unbedingt eine Folgekostenversicherung.
lipo-protect

lipoprotect (new)
Folgekostenversicherung

Warum eine Lipödem Folgekostenversicherung?

Bei Komplikationen, die durch ein Selbstzahler-Liposuktion oder Fettabsaugung zur Behandlung Ihres Lipödems entstehen, wird Ihre Kranken­versicherung Sie an den Kosten beteiligen oder diese ganz verweigern. Mit der Lipödem Folgekosten­versicherung können Sie sich vor diesen hohen kosten schützen. weiter lesen…

beautyprotect

beautyprotect Folgekostenversicherung

Warum eine Folgekostenversicherung?

Bei Komplikationen, die durch eine ästhetische Operation entstehen, wird Ihre Kranken­versicherung Sie an den Kosten beteiligen oder diese ganz verweigern. Mit unserer Folgekosten­versicherung können Sie sich vor diesen hohen finanziellen Risiken schützen. weiter lesen…